SPD Mannheim-Rheinau

 

„Diesel-Treffen“ im Kanzleramt: Forderungen der SPD Mannheim

Veröffentlicht in Politik

Anlässlich des „Diesel-Treffens“ heute im Kanzleramt fordert die Mannheimer SPD dringend Lösungen, mit denen Fahrverbote vermieden werden. Zugleich sollen alternative Mobilitätsformen gefördert werden. 

Auch ich als Mannheimer SPD-Bundestagsabgeordneter erwarte vom Bund verbindliche, ausreichende und zügig verfügbare finanzielle Zusagen. Denn die Leidtragenden dürfen am Ende weder die Kommunen noch die Verbraucherinnen und Verbraucher und auch nicht die Beschäftigten in der Automobilindustrie sein. Die Automobilhersteller müssen deshalb stärker in die Pflicht genommen werden.

Auch der Fraktionsvorsitzende der SPD im Mannheimer Gemeinderat, Ralf Eisenhauer, sagt ganz klar: „Wir fordern eine stärkere Förderung des ÖPNV, des Radverkehrs sowie der E-Mobilität. Die in Aussicht gestellten 500 Millionen Euro für den Mobilitätsfonds dürften deutschlandweit kaum ausreichen, um nachhaltig Veränderungen zu ermöglichen.“ In Mannheim seien viele Menschen bereit, alternative Verkehrsmittel zu nutzen, erklärt Eisenhauer und betont: „Das funktioniert aber nur, wenn diese Alternativen im Alltag attraktiv sind. Mit der Einrichtung der Stadtbahn Nord und dem Ausbau des Radverkehrs sind wir in unserer Stadt auf einem guten Weg. Um diese Entwicklung langfristig und nachhaltig zu beschleunigen, ist jedoch eine höhere Bundesförderung zwingend notwendig.“ Dabei gehe es, so Eisenhauer, konkret um zusätzliche ÖPNV-Angebote für die ehemaligen Konversionsflächen Turley, Taylor und Franklin sowie für das Glückstein-Quartier.

 

Homepage Stefan Rebmann MdB

WIR auf Facebook

 

Kontakt

SPD Mannheim-Rheinau
Relaisstraße 88-90
68219 Mannheim
 

 

Interessante Links